Geschichten aus dem Wald

Wissen und Erfahrungen aus dem Wald

4. Juni

IMG_6514 (1)

Ein Wald ist eine Lebensgemeinschaft. Eine gesunde Lebensgemeinschaften ist im Gleichgewicht und haltet viel aus. Je stabiler ein Ökosystem ist, desto besser kann er Störungen abfedern oder sich davon erholen. Eine Infektion, eine Invasion können oft auf wundersame Weise gemeistert werden. Resilienz nennt man das. Mehrere Störungen gleichzeitig halten Systeme nicht aus: Eine Zelle, die entartet, eine Art, die ausartet, eine Landschaft die verschwinden, gefährden das gesamte Ökosystem. Krebs, Organversagen, Artensterben, Auslöschungen sind Zeichen von Gleichgewichtsstörungen. In Zeiten des Klimawandels und Biodiversitätsverlustes sollte man in Wäldern so wenig wie möglich eingreifen, denn sie brauchen viel Energie, um mit äusseren Veränderungen zurecht zu kommen. Grössere Eingriffe können nicht gemeistert werden.

 

27. Mai

1-Diana-Soldo-mit-Eiben_1046x570_1530335274725Die Bäume, wie alle Pflanzen, nehmen ihre Umgebung intensiv wahr. Sie nehmen Licht wahr und können zwischen rotem, blauen, dunkelrotem und ultraviolettem Licht unterscheiden. Sie nehmen Gerüche wahr und reagieren auf winzige Mengen flüchtiger Substanzen in der Luft. Sie nehmen Berührungen war und können sie voneinander unterscheiden. Sie wissen wo unten und oben. Sie können sich an ein Ereignis erinnern und wieder abrufen. Zu wissen, dass Pflanzen mich wahrnehmen, hat meinen Bezug zu ihnen stark geprägt. 

 

20. Mai

IMG_5724

Buche und Mensch sind intelligente Lebewesen. Intelligenz ist per Definition die Fähigkeit, sich an neue Situationen und Anforderungen der Umwelt anzupassen. Jedes Lebewesen hat seiner Umwelt entsprechend und auf seine Art eine ausgeklügelte Intelligenz entwickelt.

Es gibt unterschiedliche Arten von Intelligenz. Die geistige, die körperliche, die spirituelle, die kosmische, die rationale, die soziale, die emotionale, die einseitige, die umfassende. Der Mensch hat seine Fähigkeiten stark auf das Intellekt fokussiert und daraus ist nun eine virtuelle Realität geworden, die vor ein paar Jahren undenkbar gewesen wäre. Seine intellektuellen Fähigkeiten sind im Reich der Tiere unvergleichbar. Er kann damit Maschinen bauen, um die Erde umzuwälzen, Techniken entwickeln, die ihn zum Fliegen bringen oder Medikamente, die ihn gegen Bakterien schützen. Er wurde dabei immer von der Natur inspiriert, von Insekten, die die Erde umgraben, Vögel, die in der Luft segeln, oder Pilze, die Bakterien vernichten. Und immer liegen die Rekorde in der Natur, und nicht beim Mensch. Insekten, die das Hundertfache ihres Gewichts ziehen oder Schwalben, die neun Monate in der Luft verbringen, oder Pflanzen, die Heilmittel produzieren für die Abwehr.

Die Buche steht draussen, Tag und Nacht, Sommer und Winter, Jahrzehnte, Jahrhunderte und passt sich an eine Vielfalt von Umweltsituationen an, bei denen der Mensch an derer Stelle einen Tag nicht überleben würde. Dies tut sie ohne Hirn. Die Entscheidungen werden demokratisch und in Absprache mit den verschiedenen Körperteilen gefällt und umgesetzt. Wurzeln, die sich mit Pilzen verbinden, Blätter, die Spaltöffnungen schliessen, Blüten, die Insekten anlocken, Rinden, die Harz produzieren. Eine kluge Art sich an neue Situationen und Anforderungen der Umwelt anzupassen.

 

15. Mai

87810b8b-2feb-4225-8334-9cb89a3d3166Buche und Mensch vermehren sich durch die Befruchtung der Eizellen durch Samenzellen. Diese werden an unterschiedlichen Stellen gebildet und müssen übertragen werden. Bei beiden sind die weiblichen Geschlechtszellen, die Eizellen, unbeweglich, was man Oogamie nennt. Der biologisch relevante Unterschied zwischen der Fortpflanzung eines Menschen und einer Buche ist, dass der Mensch frei bewegliche männliche Geschlechtszellen hat, Spermien genannt, und die Buche keine frei beweglich männliche Geschlechtszellen besitzt und für den Transport in die Eizelle Pollenschläuche bildet. Das eine nennt man Besamung, das andere Bestäubung, bei beiden handelt es sich um eine Befruchtung. Bei Moosen und Farne sind die männlichen Geschlechtszellen auch frei beweglich und können zum Ei schwimmen, deren Fortpflanzung ist noch ähnlicher der dem Menschen.

Bei den Blütenpflanzen entwickeln sich die Eizellen in den Fruchtblättern der Blüte und haben durch diese einen optimalen Schutz und eine gute Versorgung mit Nährstoffen. Die Samenzellen entstehen in den Pollenkörner und sind in den Staubblättern getragen. Bei der Bestäubung, der sexuelle Akt der Pflanzen, wird der Blütenstaub auf die Fruchtblätter getragen. Nachdem die Pollenkörner auf die Narbe des Fruchtblatts gelangen, wächst ein Schlauch, der Pollenschlauch, bis zur Samenanlage. Durch den Pollenschlauch gelangt die Samenzelle zur Eizelle und befruchtet diese. Die Zellkerne der Geschlechtszellen verschmelzen und daraus entsteht die befruchtete Zelle. Die befruchtete Zelle beginnt einen Tag nach der Zeugung mit der Zellteilung. Daraus entsteht das Embryo, auch Keim oder Keimling genannt.

 

11. Mai

IMG_9562

Bäume sind sexuell aktiv. Die Sexualität hat die biologische Funktion der Neukombination von Erbinformationen und ist eine der stärksten Lebensenergien unseres Planeten.  Vögel singen, Hirsche brunften, Schnecken kuscheln, Menschen buhlen, Bäume blühen.

Die Buche ist von etwa dem 40 bis zum 150 Lebensjahr fortpflanzungsfähig. Sie ist einhäusig, das heisst, ein Individuum trägt männliche und weibliche Blüten gleichzeitig in einem Haus. Es gibt keine männlichen oder weiblichen Buchen, wie zum Beispiel bei den Eiben, Wacholdern, Pappeln und Weiden, diese Bäume sind zweihäusig, da gibt es männliche und weibliche Individuen, wobei man das Geschlecht des Baumes erst nach der Geschlechtsreife bestimmen kann. Die Buche trägt eingeschlechtliche Blüten, männliche und weibliche. Die männlichen Blüten haben Staubblätter, die weiblichen Fruchtblätter. Die meisten windbestäubten Bäume wie die Buche haben eingeschlechtliche Blüten. Insektenbestäubte Pflanzen wie Obstbäume und Wiesenblüten, haben zwittrige Blüten. Das hat den Vorteil, dass bei einem Besuch der Bestäuber Pollenübertragung und Befruchtung in einem Gang stattfinden kann. Voraussetzung für die Blüte, dass der Baum nicht zu stark beschnitten wird.

Bäume sind wie Menschen hormonell gesteuert. Die Hormone der Pflanzen werden Phytohormone genannt und sind für Keimung, Wachstum, Samenreife, Blattabwurf, Blütenbildung, Differenzierung und Verzweigung und vieles mehr zuständig. Im Gegensatz zu den Tieren haben Pflanzen keine Hormondrüsen, diese werden in vielen Bereichen des Körpers gebildet. Deren Aktivitäten werden durch äussere Einflüsse angeregt wie Licht, Wasser, Nährstoffe, Tiere, Nachbarn. Die Buche ist nur wenige Tage im Jahr sexuell aktiv. Die weiblichen Blüten sind wenige Tage befruchtungsbereit und die männlichen Blüten geben ihre Pollen nur bei günstigen Wetterbedingungen frei, abhängig von Wärme, Trockenheit und geringer Luftbewegung.

Foto: Blüten einer männlichen Eibe

 

8. Mai

IMG_9777

Es ist ein Buchenmastjahr. Die Buche bildet nur periodisch reichliche Blüten und somit Samen, meistens alle 3-6 Jahre, diese nennt man Mastjahre. Dabei bilden Bäume über grössere Distanzen hinweg gleichzeitig grosse Mengen Früchte. Diese Distanzen können von der Nordschweiz bis nach Norddeutschland reichen. Weshalb, wie oft und wie Mastjahre bei Waldbäumen zustande kommen, ist bis heute nicht klar. Da können wir über ihre sozialen Fähigkeiten nur staunen. Die Buche ist 100 – 150 Jahre sexuell aktiv, danach investiert sie keine Kraft mehr in die Samenproduktion und kann ihre Energie und Nährstoffe für den Alterungsprozess einsetzen. Nachkommen machen wenig Sinn im Alter: Der Platzerbe ist bestimmt und auf dem Weg ihre Stätte zu übernehmen. Für diesen ist es von Vorteil, wenn der Mutterbaum noch ein paar Jahrzehnte weiterlebt, ihm im Wachstum beisteht und Schatten und Nahrung liefert.

 

3. Mai

IMG_9714

Es ist frisch im Wald, es hat viel geregnet und der Boden in mit Wasser vollgesaugt. Der Boden ist wie ein Schwamm, der viel Wasser aufnehmen und speichern kann, was sehr wichtig ist für trockene Zeiten. Etwa 70 % des Niederschlages wird im Jahresverlauf wieder an die Atmosphäre zurückge­geben, durch Ver­dunstung durch Nadeln, Blätter, Bodenvegetation und Waldboden, der Rest fliesst durch Rinnsalen und Bäche ab oder versickert zu Grundwasser. Von einem Liter Regen werden also 0.7 Liter wieder verdunsten. Die Bäume entnehmen für die Photosynthese grosse Mengen an Wasser aus dem Boden, das sie wieder an die Atmosphäre abgeben, eine grosse Buche kann bis 400 Liter im Tag aufnehmen und transpirieren. An einem schönen Sommertag verdunsten im Buchenwald etwa 5 Liter pro Quadratmeter.

Böden die verbaut oder durch Maschinen zusammengedrückt sind, können kaum noch Wasser speichern und bilden keinen idealen Lebensraum für Pflanzen, Pilze und die unzähligen Tiere, die im Boden leben. Man schätzt, dass in bewirtschafteten Wäldern bis zu 30% der Böden beschädigt sind.

 

30. April

IMG_8922

Es regnet stark. Das eingetrocknete Moos erwacht wieder zum Leben. Moos kann Jahrzehnte in einem Trockenstadium verharren und innert ein paar Stunden wieder zum Leben erwachen, wie ein Wunder. Wann ist Moos tot, wann stirbt ein Baum?

Wir wissen allgemein wenig über den Tod. Wir Menschen können kaum eine Stunde ohne Herzfrequenz, ohne Gehirnaktivität ausharren. Bei uns wird der Eintrittspunkt des Todes der Moment bezeichnet, in welchem die Atmungs- und Herztätigkeit oder die Gehirnaktivität erlischt. Einzelne Organe können weiterleben, wenn die Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff wieder aufgenommen wird. Aber was ist, wenn ein Lebewesen kein Hirn, keine Lunge, kein Herz besitzt? Wir wissen nicht wie und wann ein Baum oder Moos stribt. Gefällte Bäume können wieder austreiben. Der älteste Baum der Welt, Old Tjikko, eine Fichte in Schweden, die immer wieder aus ihrer Wurzel austreibt, wird auf  9550 Jahren geschätzt. Das ist für uns nicht erfassbar. Pflanzen sind durch vegetative Vermehrung potenziell unsterblich. Im Pflanzenreich findet sich eine Vielzahl von Arten, die nicht altern. 

 

28. April

IMG_9715

Bereits in den letzten Tage lag der Duft des Regens in der Luft. Nach der langen Trockenheit ist der Regen ein Segen. Ich erfreue mich dieses Geruchs, dieser Farbe, dieser Geräusche. Es ist noch intensiver, noch grüner, noch stiller im Wald.

 

25. April

IMG_9688Die Buche neben dem Haus ist nun in voller Pracht, ihre feine Frühlingsblätter eines zarten Grüns. Ihre Pollen schwängern die Luft, es ist wohl ein Mastjahr.

Heute ist Tag des Baumes. Bäume gestalten und prägen unsere Landschaft seit über 170 Millionen Jahre. Ohne Bäume gebe es uns nicht. Sie filtern Wasser, binden Kohlenstoff, produzieren Sauerstoff, prägen unser Klima, liefern uns Holz, schenken uns ihre Früchte, erfreuen uns mit ihrer Schönheit und noch vieles mehr. Wir sollten ihnen dankbar sein.

«Habt Ehrfurcht vor dem Baum, er ist ein einziges grosses Wunder und euren Vorfahren war er heilig». Alexander von Humboldt

 

22. April

Mönchsgrasmücke---Nadine-Wolf

Es ist die Zeit der Vögel. Sie singen und fliegen wie sonst nie das Jahr hindurch. Raben, Spechte, Amseln, Blaumeisen, Eichelhäher, Kleiber, Baumläufer, Buchfinken sind um das Haus zu sehen und zu hören. Und neu habe ich die Mönchsgrasmücke entdeckt. Ihr Gesang ist bezaubernd.

Es kommt mir vor, wie wenn die Vögel von der Schöpfung hervorgebracht wurden, um die Bäume zu kitzeln und schaukeln. Die beflügelten Wesen haben die dritte Dimension der Wälder erobert und bewegen sich verspielt zwischen den Baumkronen und drüber. Die gefiederten Wirbeltiere sind das Gegenteil der verholzten Wurzler. Sie schätzen sich gegenseitig, der Baum beschenkt sie mit Früchten, der Vogel mit Gesang.

projekt_kolkrabe_02Die grössten und scheusten Vögel im Wald sind die Kolkraben. Sie sind als Paar unterwegs, meist wenige Meter voneinander entfernt. Ich lege Essen draussen neben das Haus, und oft sitzen sie nach wenigen Minuten auf den Ästen der Lärche vor dem Haus. Sie warten geduldig, bis ich aus ihrem Blickwinkel verschwinde, um das grosszügige Essensgeschenk mit ihren grossen schwarzen Schnäbeln aufzupicken und damit davon zu fliegen. Germanen, Indianer und Kelten verehrten diese schöne Vögel, danach wurden sie bis Mitte zwanzigsten Jahrhunderts verflucht und ausgerottet. Das liegt ihnen in den Genen. Tiere und Pflanzen vererben nicht nur ihr Aussehen der Eltern, auch ihre seelische Erfahrungen, Freude und Ängste. Bis zu vier Generationen werden diese weitervererbt, weitergelebt. So wird das Trauma der gejagten Tiere, die Angst ums Überleben, weitergegeben. Auch Bäume vererben Erfahrungen, gespeichertes Wissen, das fürs Fortbestehen der Nachkommen weiteregegeben wird. Es ist das Prinzip der Evolution. Ihr schwarzes Gefieder, ihr markanter Schnabel, ihre stattliche Grösse, ihre Grazie, ihr soziales Verhalten und ihre Taktik berühren mich. Die verspielten monogamen Rabenvögel lieben es bei Thermik sich vom Wind treiben zu lassen. Imposant segeln sie in der Luft und lassen sich dann in die Tiefe fallen indem sie die Flügel zuklappen. Dann geben sie Laute von sich, wahrscheinlich aus Freude. Es sind die lautesten Freudenschrei des Waldes.

(Bilder aus dem Internet)

 

18. April

IMG_9645

Die Farne rollen im Frühling filigran ihre Blätter aus. Farne sind weltweit verbreitet. Sie wachsen im Wald an schttigen und feuchten Plätzen. Sie gehören zu den ältesten Landpflanzen und bildeten vor 360–300 Millionen Jahre mit Schachtelhalme und Bärlapppflanzen, die alle drei zu den Farnpflanzen gehören, riesige Wälder. Den Verbreitungsschwerpunkt haben die Farne in den Tropen , wo sie als Baumfarne bis zu 10 Meter hoch werden können, so wie vor 300 Millionen Jahre.

 

15. April

PilzDie Mehrzahl der Pflanzen , so auch die Buche, ist auf Pilze angewiesen, sogenannte Mykorrhiza, die mit Pflanzen eine Symbiose eingehen. Die Zahl solcher Arten wird in unserem Wald auf 2.000 bis 5.000 geschätzt. Die zahllosen Pilzfäden verbinden sich mit den Wurzeln der Pflanzen und dringen bis in die Mikroporen der Böden ein und vergrössern die Reichweite der Wurzeln enorm. Das Pilzgeflecht verbinden die Lebewesen unterirdisch miteinander zu einem grossen Netzwerk, zu einem übergeordneten System, wo Nahrung, Erfahrung und Informationen ausgetauscht werden.

 

13. April

Noch drei weitere essbaren Wildpflanzen, die jetzt zart zu pflücken sind und viel Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten:

IMG_9626

Spitzwegericht (Plantago lanceolata), auch Lungenblatt genannt, besitzt Heilwirkungen auf die Atemwege, die Mundschleimhaut, bei Wunden und bei Mücken- oder Brennnesselstichen. Der Spitzwegerich ist seit lange als Lungenheilpflanze bekannt. Bei Husten, Bronchitis und Asthma hilft er als Tee oder Sirup. Die zarteren Blätter eignen sich roh als Salatbeigabe oder gekocht als Spinatersatz. Dafür werden die Blätter quer zur starken Längsfaser geschnitten.

IMG_9629

Giersch (Aegopodium podagraria), früher als Heilpflanze gegen Gicht verwendet, gehört zu den Doldenblütler wie die Karotte und die Petersilie und schmeckt auch wie diese. Man erkennt sie gut an den dreizähligen Blätter und dreikantigen Stängel. Sie enthält viel mehr Mineralstoffe als unsre Grünkohl und Vitamin-C-Gehalt als Zitronen. Die jungen hellen Blätter sind sehr fein roh als Salat oder in Pesto, die älteren angedünstet mit Zwiebeln als Beilage und in Suppen.

IMG_9630

Die Brennnessel (Urtica dioica) ist vielseitig anwendbar und ausgesprochen reich an Mineralstoffe, Vitaminen und Eiweiss. Die jungen Blättern und Triebspitzen lassen sich in Öl anbraten, oder gekocht in Suppe oder als Beilage verwenden. Die feinen Brennnhaaren können mit dem Wallholz gebrochen werden, so dass sie nicht mehr brennen.

 

12. April

IMG_9259Die stille der Bäume berührt mich zutiefst. Sie stehen da, ohne zu denken, ohne Fluchtmöglichkeiten, ohne zu reden, für Jahrzehnte, Jahrhunderte, Jahrtausende. Sie haben die ausgeklügelten Lebensstrategien entwickelt und bewohnen und gestalten unseren Planeten seit über 300 Millionen Jahren ohne Gehirn, ohne Mund und ohne Beine. Sie können ohne Gehirn Entscheidungen treffen, ohne Mund Informationen austauschen und ohne Beine die Erde besiedeln. Ihr langjähriges Sein, ihre Grösse, ihre Standhaftigkeit, ihre Ruhe schenken mir Vertrauen. Die Stille der Bäume verbindet mich mit der Natur, lässt mich ihre Sprache lauschen, die Sprache des Lebens. Diese Sprache erzählt mir von der Geburt und vom Tod, vom Licht und der Dunkelheit, vom Spriessen und vom Welken, vom Nehmen und vom Loslassen. Es gibt kein unendliches Wachstum, kein unendliches Leben. Alles ist beschränkt, alles hat seinen Platz, alles seine Endlichkeit. Es sind die Momente, wo ich mich eins fühle mit dem Leben, mit dem Baum, mit dem Wald, mit dem Universum. Wo Raum und Zeit sich auflösen und ich einfach nur bin. Die Stille hat mich des Augenblickes gewahr gemacht. In ihr höre ich das Flüstern der Insekten, das Gurgeln der Bäume, das Atmen der Blätter, die Berührung des Windes, die Kraft des Wassers, die Flüchtigkeit der Schneeflocken, den Schleier des Nebels, die Wärme der Sonne, den Klang der Nacht. Die Stille ist eine grosse Offenbarung.

 

10. April

FotoDiana&EicheAlte Bäume sind wichtig für das Ökosystem und ein Geschenk für uns Menschen. Sie sprechen eine andere Sprache als die jungen, strebigen Geschöpfe. Aus ihren mächtigen Wurzeln, ihren knorrigen Stämmen, ihren tiefen Furchen, ihren gelichteten Kronen horche ich viele Geschichten. In der Zerbrechlichkeit spüre ich eine grosse Kraft und eine tiefe Weisheit. Ich erfahre von der Kraft des Teilens, des Platzmachen, des Loslassen. Von dem Zusammenleben mit hunderten von anderen Lebewesen und Arten. Die freundschaftliche Berührung der Moose, die ihren feinen grauen Haut umhüllen und ihre Sprösslinge einbetten, die zärtliche Umarmung der Flechten, die sie wie ein feines Kleid bunt schützen, das Verschmelzen mit den Pilzen, mit denen sie Säfte austauschen. Und den vielen Tieren, denen sie ein Zuhause geben, den Vögel in den Kronen, den Insekten unter den Rinden, den Rehen am Fusse des Stammes, den Dachsen in ihrem Wurzelgeflecht. Eine Fülle von Güte. Auch dem Menschen sind sie hunderte Jahre bis zum Umfallen gütig. Sie produzieren Sauerstoff, speichern Kohlenstoff, verankern Boden, reifen Früchte, filtern Wasser, transpirieren Wasser, alles tonnenweise. Am Schluss werden sie geopfert für Holz und Raum.

 

9. April

2016-01-17 14.48.31

Die Lärche vor meinem Haus hat als einziger Nadelbaum im Herbst alle Nadeln verloren und eine Winterruhe eingelegt. Jetzt erwacht sie. Es ist so schön zu sehen, wie die jungen kleinen Nadel spriessen, wie ein grünes Feuerwerk!lärche

 

 

 

 

 

8. April

IMG_9265Die Buche ist heute der typische Waldbaum und mit der Fichte der häufigste Baum Mitteleuropas und prägt viele Waldgesellschaften bis 1500 m. ü. M.. Buchenwälder wachsen unter sehr verschiedenen Umweltbedingungen und stellen in ihrer Gesamtheit sehr artenreiche Lebensräume dar, mit insgesamt mehr als 20’000 Arten, Pilze, Pflanzen und Tiere, davon bis zu 7’000 Tierarten.  Mann nennt sie auch die Kathedrale des Waldes, weil sie gross und erhaben ist. Die Buche zog sich während der letzten Eiszeit wie der Mensch aus Mitteleuropa zurück in West-, Süd- und Osteuropa und begann ihre Rückeroberung als es wieder wärmer wurde. Ihre grosse genetische Variabilität hat ihr geholfen in weiten Teile Europas zu wachsen und das heutige Verbreitungsgebiet der Rotbuche reicht von Süd-Skandinavien bis Sizilien. Ihre Wandergeschwindigkeit beträgt 150 bis 280 m pro Jahr.

 

7. April

IMG_5925Die Buchen haben starke und tiefe Wurzeln. Mit der Aufgabe dem Stamm und der Krone Halt zu geben, schlingen sie sich in alle Bodenrichtungen. Die Buche ist ein Herzwurzler mit kräftige Hauptwurzeln, die schräg nach unten wachsen herzförmiges Netz an Wurzeln bildet.

Die Wurzeln erfüllen mehrere wichtige Aufgaben. Sie passen sich an den Boden- und Standortbedingungen an, verankern und ermöglichen die Aufnahme von Wasser und Nährstoffen aus dem Boden und speichern Nährstoffe für die neue Vegetationsphase. Dafür reichen Wurzeln teilweise sehr tief in den Boden, die unterirdische Wurzel kann genauso gross werden wie der gesamte sichtbare Teil oberirdisch.

Wurzeln wachsen an deren Spitze. Die Wurzelspitze wir von einer Wurzelhaube geschützt, damit diese beim Wachsen im harten Erdreich nicht verletzt werden. Weiter hinten befinden sich spezielle Zellen, die sich im Boden orientieren können, die Richtung des Wachstums bestimmen, und verantwortlich sind, dass der Baum zu Wasser und Nährstoffe gelangt und sich gut verankert.  Hinter dieser Schicht liegen gut geschützt die Zellen sich teilen und neues Gewebe bilden. Die Wurzel bildet im Gebiet hinter der Wurzelspitze Haare aus, die Wasser und Ionen aufnehmen. Diese Wurzelhaare sind nur wenige Tage aktiv, danach sterben sie ab und bilden eine dichte Wurzelhaut, die kaum noch Wasser aufnimmt und als Transportleitungen, Verankerung und Speicherorgane dienen. Beim Absterben hinterlassen diese Zellen eine schleimige Schicht, die das Wachsen in der Erde erleichtert.

 

6. April

IMG_5967

Die Buche neben meinem Haus muss in ihrem Leben viele Situationen meistern. Gebunden an seinem Standort kann sie nicht fortlaufen, sie muss alles vor Ort bewältigen. Sie muss Situationen einschätzen, Prioritäten setzen, Entscheidungen treffen, Verantwortung tragen. Sie besitzt mehr Sinne als der Mensch, nimmt seine Umgebung wahr, wehrt sich bei Angriffen, tauscht mit der Umgebung Informationen aus und interagiert mit anderen Lebewesen. Die Buche ist Teil des Ökosystems und eingebettet in der Lebensgemeinschaft. Es ist ein Geben und Nehmen im Wald, Pilze, die Nährstoffe liefern und Zucker erhalten, Vögel die Samen fressen und Nachkommen zum Gedeihen bringen, Moose die Halt erhalten und Wasser speichern. Alles ist miteinander verbunden und der Erfolg des Einzelnen ist abhängig vom Erfolg der Gemeinschaft und umgekehrt.

 

5. April

IMG_5914

Pflanzen atmen, so wie wir Menschen atmen. Atmung bezeichnet den Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid mit der Umgebung und deren Transport im Organismus. Pflanzen nehmen Kohlendioxid auf und geben Sauerstoff ab, Menschen nehmen Sauerstoff auf und geben Kohlendioxid ab. Ein Gaskreislauf.

Der Baum und alle Pflanzen gewinnen ihre Lebensenergie durch Fotosynthese, die in den Blättern stattfindet. Dabei wird aus Kohlenstoffdioxid und Wasser mit Hilfe des Sonnenlichtes Zucker und Sauerstoff gebildet. Die Blätter geben den Zucker aus der Fotosynthese weiter, am Ast, der ihnen Halt gibt, am Stamm, der ihnen Wasser überreicht, an die Wurzel, die ihnen Nährstoffe liefern, an den Pilzen, die sie vor Parasiten schützten. Ein Blatt funktioniert wie jeder andere Teil der Pflanze im Ganzen und für das Wohl des Ganzen. Über die Leitbahnen, die Lebensadern der Pflanzen, bekommt es Nährstoffe und gibt Zucker ab. Im Baum werden Wasser und Nährstoffe über das Xylem, die holzigen Leitbahnen, von den Wurzeln in die Krone hochgepumpt, bis zu 150 cm pro Stunde, bis 400 Liter pro Tag. Über das Phloem, die Siebelemente, werden die produzierten Zucker und Aminosäuren von der Krone in die Wurzel geleitet, bei der Buche bis 12 kg pro Tag. So entsteht und wächst der Baum.

 

4. April

cropped-2015-06-19-09-41-12-kopie.jpg

Der Wald um mich herum ist nicht bewirtschaftet, was eher selten ist. Über 90% der Wälder in der Schweiz werden bewirtschaftet, sind oft künstlich angelegt  (Bäume werden gepflanzt) und dienen der Holzproduktion. Urwälder, unberührte Wälder, wo der Mensch seit hunderten von Jahren nicht mehr eingreift, gibt es in der Schweiz schon lange nicht mehr. Wälder, die von menschlichen Eingriffen wie Strassenbau, Holzeinschlag, Brandrodungen und Baumpflanzungen, sind sogenannte Sekundärwälder, die unterscheiden sich stark in der Artenzusammensetzung von den Urwäldern. Urwälder befinden sich in ökologische stabilen Zustände, sogenannter Klimaxstadien. Solche Systeme sind am wiederstandsfähigsten gegenüber äussere Störungen, wie Krankheiten und Klimaveränderungen, Systeme, die stark Eingegriffen wurden, sind am instabilsten. Noch etwa 20 % der Wälder der Erde sind unberührte Urwälder, davon sind etwa 60 % tropische Regenwälder, vor allem im Amazonasbecken, zudem im Kongobecken und in Südostasien, 20 % liegen in den nördlichen borealen Nadelwäldern und die restlichen 20 % sind über andere Klimazonen verteilt, wobei die gemässigten Laubwälder, den geringsten Flächenanteil ausmachen. Heute sind 80% der Wälder Kulturlandschaft, die nichts mehr mit dem ursprünglichen Wald zu tun haben, so auch bei uns.

IMG_6588In der Schweiz ist der Nationalpark erst 150 Jahre alt, war für einen Wald jung ist. Ziel ist es, mehr Wälder unter Schutz zu stellen. Die versuche der letzten Jahre sind nicht gelungen, weil die Waldbesitzer das Land nicht zur Verfügung stellen möchten. Rund ein Drittel des Schweizer Waldes befindet sich in der Hand von privaten Personen, die restlichen zwei Drittel  öffentlich-rechtlichen Eigentümer Gemeinden, Burger-/Bürgergemeinden, Korporationen, Kantonen und dem Bund. Die heutigen Förderung von Holz für Heizungen, Bau und Export (ein Drittel der Buche in der Schweiz werden gefällt für den Export nach China) und die grossen Maschinen mit denen man die Bäume erntet, machen unseren Wälder zu schaffen.

 

3. April

IMG_9576

Ich lebe umgeben von Bäume, Fichten, Lärchen, Eichen, Eiben, Ahorne, Eschen, Ulmen, Vogelbeeren, Buchen. Rundherum hat es Eiben, bis 400-jährig, was noch jung ist für Bäume die 3000-jährig werden können. Vor dem Haus steht eine etwa 80-jährige Lärche, die im Sommer kostbaren Schatten spendet und im Winter, wie aus Rücksicht, ihre Nadeln abwirft und mein kleines Haus von den Sonnenstrahlen aufwärmen lässt. Östlich vom Haus hat es eine Rotbuche, etwa 100-jährig, auch noch jung, sie kann noch weitere 300 Jahre leben. Sie ist gross und mächtig, etwa fünfundzwanzig Meter hoch, zwei Meter Stammumfang auf Bodenhöhe. Sie strahlt eine unbeschreibliche Ruhe aus, eine Vertrautheit in das Leben. Rotbuche, Fagus sylvatica, eine von zehn Arten der Gattung Fagus, und gehört zur Familie der Fagaceae, zu Deutsch Buchengewächse, zu deren etwa 900 Arten gehören, unter anderem die Kastanie und die Eiche.  Die Buche gehört zur Ordnung der Buchenartigen (Fagales), die wiederum zu den Samenpflanzen und zum Reich der Pflanzen gehören.  Kennzeichnenden Merkmalen der Samenpflanzen sind die Verholzung, die Bildung von Samen und die von Leitbahnen, damit der Transport von Nährstoffe von über 100 Mt überwunden werden können. Die Rotbuche unterscheidet sich von den übrigen Samenpflanzen durch ihre glatte und dünne Rinde, die sie auf Sonnenbrand anfällig macht. Sie schützt sich, indem sie in Sippen wächst und sich so gegenseitig beschatten und durch ihre scharf-dreikantigen, etwa 1,5 Zentimeter grosse Samen, von weichspitzigen, vierlappigen Hüllen umgebend.  Eine wesentliche Eigenschaft der Buche ist ihre enorme Wuchskraft, die 45 m erreichen kann und ihre ausgeprägte Schattentoleranz lässt sie als junger Baum langsam wachsen und stark werden. Sie gedeiht standortgetreu auf alle Gesteins- und Bodentypen bei gemässigtem Klima mit Jahrestemperaturen über 7 °C und Jahresniederschlägen über 600 mm und erträgt hohe Temperaturen. Extreme Trockenheit und starke nässe verträgt sie schlecht.

 

2. April

Die Sonne scheint und die Kräuter spriessen. Ich mache mich auf die Suche nach essbaren Pflanzen. Im Frühling sind viele Wildpflanzen essbar und sie sind Nahrung und Medizin zugleich. Ihre wertvollen Inhaltsstoffe haben viele verschiedene Heilwirkungen auf uns und ihre vielseitigen und intensiven Aromen bereichern unser Essen. Nur Pflanzen, die man kennt, sollte man pflücken, und nicht alles abgrasen, damit die Pflanzen weiterwachsen und vermehren können. Hier ein paar essbare Kräuter, die aktuell im Wald zu finden sind:

IMG_9561

Der Bärlauch (Allium ursinum) spriesst durch den Schnee und ist jetzt weit verbreitet. Er ist wie seine gezüchteten Verwandten Schnittlauch, Zwibel und Knoblauch stärkend für das Immunsystem. Seine ätherischen Ölen wirken heilend auf Verdauung, Atemwege, Leber, Galle, Darm und Magen.

 

IMG_9565

 

Die leuchtenden Blüten vom Huflattich (Tussilago farfara) sind an sonnigen Wegrändern zu finden. Mit dem Stängel sind sie roh oder kurz im Öl angebraten eine Delikatesse als Apero oder zu Salate. Früher breit angewendet als Heilmittel, wird heute geraten, wegen den Pyrrolizidinalalkalkaloide nicht zu viel davon zu essen.

 

 

IMG_9563Der bekannte Löwenzahn (Taraxacum officinale) war schon immer sehr beliebt in Küche und Volksmedizin. Junge Blätter sind als Salat oder in Kräuterquark sehr fein und gesund, geschlossene Knospen sind auch hier leicht angebraten eine Delikatesse. Der Löwenzahn wirkt als Blutreiniger, bei Verdauungsbeschwerden, rheumatische Erkrankungen und noch vieles mehr.

 

1. April

IMG_9557

Gestern lag noch Schnee auf den Bäumen, so wie noch kaum dieses Jahr. Das Wetter ist wechselhaft, man weiss nicht, ob es Winter oder Frühling ist. Die ersten Kräuter und Sträucher spriessen, die Bäume warten noch, sie haben Zeit, sie haben es nicht eilig, sie wissen, zu früh spriessen kann das Leben kosten, denn der Frost tötet die frischen zarten Blätter, der ganze Baum, wenn die Wasserleitbahnen platzen. Kräuter und Sträucher nutzen die Gunst der Stunde, um das Licht, das noch auf den Boden fällt, einzufangen. Wenn die Buchen erwachen, gehört das Licht ihnen.

Die kleinen feinen Blätter der Buche sind seit letztem Jahr in den Knospen dicht eingepackt und warten auf die richtige Tageslänge. Sie lassen sich nicht von der Temperatur täuschen, die kann bereits im Januar zum Treiben verleiten. Sie verlassen sich auf die Länge der Tagen, das haben sie gelernt, über die Millionen Jahre Geschichte, die sie in ihren Genen tragen. Sie zählen, erst ab etwa 13 Stunden Licht pro Tag wachen sie auf.